Arbeitsgemeinschaften

Die Arbeitsgemeinschaften organisieren sich in erster Linie Politik, die auch die jeweiligen Zielgruppen anspricht. So ist es bei der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) vor allem Frauen-, Familien- und Gleichstellungspolitik, die dort thematisiert wird. Mitmachen können bei der AsF alle Frauen, die sich der Sozialdemokratie verbunden fühlen. Mehr Infos über die AsF in Lüdenscheid.

 

Die Jungsozialisten (Jusos) stellen den Jugendverband der SPD dar. Anders als die anderen Arbeitsgemeinschaften haben die Jusos allerdings auch einen allgemeinpolitischen Anspruch, sie definieren sich als linken und feministischen Richtungsverband in der SPD. Dies liegt auch daran, dass die Mitgliedschaft, die den 14- bis 35-jährigen Menschen mit Nähe zur Sozialdemokratie offensteht, breit gefächert ist. Und da für die jungen Menschen vor allem die Frage interessant ist, wie die Gesellschaft in naher und weiter Ferne aussehen soll, beschränkt sich die Arbeit der Jusos nicht nur auf Jugendpolitik. Zur Internetseite der Jusos Lüdenscheid.

Die AG60+ ist die Arbeitsgemeinschaft für Sozialdemokraten, die das 60. Lebensjahr überschritten haben. Hier stehen vor allem sozialpolitische Themen (Rente, Pflege), der demografische Wandel und altersgerechte Politik auf der Tagesordnung. Alle zwei Wochen treffen sich die Senioren im Willy-Brandt-Haus bei gedecktem Tisch und diskutieren miteinander. Regelmäßig bricht die AG60+ auch zu Tages- oder Wochenfahrten auf, um das Gemeinschaftsgefühl zu stärken. Zur Webseite der AG 60 Plus.

Die Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt ist aus der Projektgruppe „Interkultureller Arbeitskreis“ hervorgegangen, die sich im Zuge der letzten Integrationsratswahl in Lüdenscheid gegründet hat. Das Thema Integration ist uns wichtig. Deswegen ist es auch nicht hinnehmbar, dass nur Personen, die gar nicht direkt von der Integrationspolitik betroffen sind, entscheiden, was richtig ist. Deswegen ist der Arbeitskreis Integration gegründet worden. Damit Sozialdemokraten mit und ohne Migrationshintergrund gemeinsam eine verantwortliche Integrationspolitik betreiben.