Allgemein

Verlassene Schulgebäude

Besuch in der ehemaligen Herrmann-Gmeiner-Schule

Am Dienstag, den 16. Juli, besuchte die SPD-Fraktion Lüdenscheid die ehemalige Herrmann-Gmeiner-Schule. Der ehemalige Außenstandort der Ottfried-Preußler-Schule in Gevelndorf steht seit 2016 leer und wurde nach der Nutzung als Schulgebäude noch als Flüchtlingsunterkunft genutzt. Die SPD diskutierte nun mit dem Bürgermeister und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung über die Zukunft der Gebäude.

Die Turnhalle und das Schwimmbad seien von technischer Seite in Ordnung, hieß es seitens der Verwaltung. Lediglich im Schwimmbad, das derzeit als Möbellager dient, sei ein neues Becken erforderlich. Der Vorteil des Turn- und Schwimmgebäudes ist allerdings, dass es ohne das Schulgebäude weiter betrieben werden könnte. Alle Umkleidekabinen und technischen Einrichtungen sind nämlich unterhalb der Halle angebracht.

Dem Schulgebäude selbst hat in den vergangenen Jahren vor allem der Vandalismus zugesetzt. Eingeworfene Fensterscheiben, herausgerissene Dachpfannen, beschmierte Wände – der Status als „lost place“ hat offensichtlich Einbrecher dazu ermutigt, der Zerstörung freien Lauf zu lassen. Eine Ertüchtigung des Gebäudes wäre allerdings theoretisch dennoch möglich, da es weiterhin instand gehalten wird.

Die Sozialdemokraten diskutierten am Ende ihres Rundgangs auf dem Schulhof über eine mögliche weitere Nutzung. Ein Abriss des Schulgebäudes wäre denkbar – solang die Turnhalle stehen bleibt. Gewerbe- oder Wohnflächen könnten dann auf dem gut 9000qm^2 großen Grundstück Platz finden. Man kann sich allerdings auch eine andere weitere Nutzung durch einen Käufer des Gebäudes vorstellen.

Ihr Ansprechpartner zu diesem Thema ist: Rolf Breucker (Kontakt: 02351/860635; rolf.breucker@spd-luedenscheid.de)

Für die SPD-Fraktion waren anwesend: Jens Voß (Fraktionsvorsitzender), Rolf Breucker (Ratsherr), Steffen Kriegel (jugendpol. Sprecher), Dominik Hass (sachk. Bürger), Jan Eggermann (Ratsherr), Philipp Kallweit (Jusos)