Aus dem Stadtrat

Forderung der SPD-Fraktion

Qualitätsoffensive für die KiTas!

Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Lüdenscheid fordert eine Qualitätsoffensive für die Kinderbetreuung. Dazu sagen die SPD-Ratsvertreter Gordan Dudas und Sebastian Wagemeyer:

„Wir streben an, dass die Freigrenze für Eltern in Lüdenscheid bei den Kitabeiträgen erheblich ausgeweitet wird. Dazu wollen wir die Grenze für die Freistellung und von derzeit 17.500 EuroJahresbruttoeinkommen auf 25.000 Euro anheben. Dadurch würden zu den bereits heute beitragsbefreiten Familien schätzungsweise 10 Prozent der Lüdenscheider Familien zusätzlich entlastet. Im Ergebnis wäre fast ein Drittel der Lüdenscheider Familien von den Kosten befreit. Bei den Kitabeiträgen sehen wir das als einen ersten wichtigen Schritt. Um weitere Entlastungen anzugehen muss dann der von der Landesregierung angekündigte Entwurf für ein neues Kita-Gesetz abgewartet werden. Das neue Gesetz wäre für uns die Grundlage, um weitere Entlastungen zu beraten. Klar ist aber: Als SPD erwarten wir natürlich, dass durch mit einem neuen Kita-Gesetz spürbare Verbesserungen bei uns in Lüdenscheid möglich werden, um unsere Familien und auch die Kitas selbst zu entlasten und die Qualität zu verbessern. 

Außerdem wollen wir eine Qualitätsoffensive: Zusätzlich wollen wir schon jetzt für eine Qualitätsverbesserung durch zusätzliches Personal in den städtischen Kitas sorgen. Wir wollen, dass in allen kommunalen Kitas künftig eine Stelle für die Anerkennungspraktikantinnen und –praktikanten finanziert wird, um für einen besseren Personalschlüssel zu sorgen. Dies soll natürlich auch für die freien Träger ermöglicht werden. 

Aus unserer Sicht ist es wichtig, dass wir hier gemeinsam und möglichst im Konsens mit allen Fraktionen eine Lösung finden. Dazu sind alle Ratsmitglieder im Zuge der anstehenden Haushaltsberatungen eingeladen, bei denen wir die Vorschläge konkret einbringen wollen“