Aus dem Stadtrat

Neues Format der Lüdenscheider SPD

Erstes Tresengespräch ein voller Erfolg

Mit ihrem ersten Tresengespräch konnte die Lüdenscheider SPD auf Anhieb den gesamten Kneipenraum in der Gaststätte Dahlmann füllen. Auftaktthema des monatlich wiederkehrenden Formates war die Sauberkeit in der Stadt. Dabei stellte SPD-Ratsherr Sebastian Wagemeyer das Konzept „SuSi – saubere und sichere Stadt Lüdenscheid“ vor. Diesen Maßnahmenkatalog hat die SPD Lüdenscheid zum Grundsatz ihrer Ratsarbeit beim Thema Müll gemacht. Sie finden ihn hier.

Der STL-Werksausschussvorsitzende Bernd Schildknecht stellte die bisherige Arbeit und die Pläne für mehr Sauberkeit des Ausschusses dar. Dazu gehört als Sofortmaßnahme die Schaffung und Besetzung von vier Stellen beim STL. Weiterhin soll die Zahl der aktuell 95 Sammelstellen erhöht werden.

Auch wichtig war Schildknecht, zu betonen dass die Mitarbeiter des STL keine Schuld an der Müllsituation in der Stadt tragen, sondern dazu beitragen sie zu verbessern. Der STL beseitigt den Müll, hat aber mittlerweile mit einer gestiegenen Zahl von Müllsündern zu kämpfen. Daher sieht sich die SPD in der Pflicht, den STL zu verstärken.

Auch aus der den beiden Rednern folgenden Diskussion, die das zentrale Element auch der kommenden Tresengespräche bilden soll, erwuchsen neue Ideen, die über das SuSi-Konzept hinausgingen. So wurden unter anderem verstärkte Kontrollen von „Mülltourismus“ gefordert. Ebenso wurden Forderungen nach rechtlichen Hinweisen zum Umgang mit den Sammelstellen laut. Aber auch die Verbesserung der Internetpräsenz der Stadt und eine mögliche Kennzeichung von Sperrmüll durch städtische Sticker wurde angeregt.

Zum Schluss wies der Stadtverbandsvorsitzende der SPD, Fabian Ferber, noch auf das nächste Tresengespräch am 4. Juni hin. Gemeinsam mit Volker Mürmann von der Polizeiinspektion Lüdenscheid soll es dann um das Thema Sicherheit gehen