Allgemein

Prof. Dr. Hacı-Halil Uslucan zu Gast im Kulturhaus

Kein Talent zurücklassen: Erkennen und Verkennen von Potenzialen junger Zuwanderer

Prof. Dr. Haci-Hali Uslucan

Prof. Dr. Haci-Hali Uslucan

Trotz Fußball und schlechtem Wetter fanden einige Gäste am Donnerstagabend den Weg ins Kulturhaus, wo Prof. Dr. Hacı-Halil Uslucan von der Universität Duisburg-Essen über die Bildungschancen junger Zuwanderer sprach. Der Professor für Moderne Türkeistudien und Integrationsforschung war auf Einladung des Stadtverbands und des Unterbezirks nach Lüdenscheid gekommen.

Uslucan verband den Vortrag mit seinem eigenen Werdegang: Als Grundschüler ist er aus der Türkei nach Deutschland gekommen. Zum Glück, den Studien zeigen, dass ein später Umzug in ein anderes Land während der Schulzeit den Bildungserfolg deutlich schmälern. Der Psychologe versuchte den Gäste nahezubringen, wo von Bildungserfolg abhängt, sowohl bei MigrantInnnen als auch Einheimischen. So seien die meisten Unterschiede bei Noten auf Vorwissen zurückzuführen. Das Schulsystem gehe jedoch auch in der Bewertung von Schülern vom deutschen Kulturkreis aus. Anhand vieler anschaulicher Beispiele und kleiner Aufgaben für die ZuhörerInnen konnte Uslacan die vielfältigen Herausforderungen verdeutlichen, die MigrantInnen  in der Bildung in einem fremden Land zu bewältigen haben. Intelligenz hänge nicht vom Schulalter, also den absolvierten Schuljahren, sondern auch vom der Umwelt ab. Besondere Intelligenz in einer besonderen Umwelt müsse gewürdigt werden.

IMG-20160225-WA0004In der anschließenden Diskussion gingen die Teilnehmer insbesondere auf Schulalltag und das Schulsystem ein. Uslucan sprach sind dabei noch mal für die Vorteile der Ganztagsschule ein, warnte aber sogleich vor der schnellen Festlegung auf eine Einheitsschule. Die Besucher zeigten sich von der kurzweiligen Veranstaltung angetan.

Webseite von Prof. Uslucan bei der Universität Duisburg-Essen